Welttag des Buches – in meiner U-Bahn

Heute, also am 23. April, ist der Welttag des Buches. Zum Anlass dieses Tages hat mein ÖPNV Anbieter die Verkehrs-AG Nürnberg (VAG) die Aktion “Fahrbuch, BookCrossing mit der VAG” gestartet.

Es wurden Flyer in U- und Straßenbahnen ausgelegt, die das Konzept von BookCrossing vorstellen und es sind auch gleich zwei passende Lesezeichen dabei, damit kann man eigene Bücher freilassen. Außerdem sollen 200 von der Stiftung Lesen gespendete Bücher freigelassen werden. Im Moment sind bei BookCrossing allerdings nur 40 Bücher für Nürnberg registriert.

||break||

Was ist BookCrossing überhaupt?

Die Idee vom BookCrossing wurde im Frühling 2001 in Amerika geboren und beinhaltet das „Freilassen“ von Büchern „in die Wildnis“, um dann ihre Reise zu verfolgen. www.bookcrossing.com ist die Website, die das ermöglicht. Dort melden sich pro Tag über 300 neue Mitglieder an, Tendenz steigend. Bislang zählt die BookCrosser-Gemein-de bereits rund 230.000 Mitglieder, jeden Alters sowie unterschiedlichster Herkunft. BookCrossing ist ein globales Phänomen mit Teilnehmern aus über 130 Ländern – von der Arktis bis nach Simbabwe.

Und so funktioniert es: BookCrosser registrieren ihre Bücher unter www.bookcrossing.com, so dass jedes Buch eine eigene BCID (BoookCrossingIDnumber) hat. Damit wird das Buch gekennzeichnet. Anhand dieser Nummer kann derjenige, der ein frei gelassenes Buch findet, im Internet nachvollziehen, welchen Weg das Schriftstück bereits zurückgelegt hat. Darüber hinaus kann dort ein Austausch über das Buch stattfinden. Wer ein Buch gelesen hat, lässt es wieder frei. Deutschsprachige Hilfe und die unterschiedlichsten Informationen zum Thema stellt www.bookcrossers.de bereit.

Quelle: VAG

–> Deutsche Seite zum BookCrossing
–> BookCrossing: Freie Bücher in Nürnberg
–> Pressemeldung der VAG